Die Top 5 Lehrberufe der Zukunft

Lehrberufe der Zukunft
Bigstock I Copyright: zGel
Anzeige

Nicht jeder junge Mensch möchte nach dem Schulabschluss studieren, viele entscheiden sich für einen der Lehrberufe der Zukunft. Im Jahr 2019 waren in Deutschland 326 Lehrberufe verzeichnet, doch nicht nur Verkäufer, Friseur und Automechaniker stehen hoch im Kurs. Einige Jugendliche informieren sich genau darüber, welche Jobs auch in 20 oder 30 Jahren noch gebraucht werden.

Diese Lehrberufe der Zukunft gelten als krisensicher: Wer sich für eine dieser Ausbildungen interessiert, ist einem geringeren Risiko ausgesetzt, arbeitslos zu werden. Doch selbst in den Lehrberufen der Zukunft ist lebenslanges Lernen ein Thema: Wer sich immer wieder auf den aktuellen Stand bringt und sich für neue Erkenntnisse der Wissenschaft interessiert, wird in den Lehrberufen der Zukunft viel erreichen.

 

Wenn du dich viel in sozialen Netzwerken bewegst und dich für moderne Technik interessierst, ist Medienfachmann oder –fachfrau einer der Lehrberufe der Zukunft für dich. Mittlerweile gibt es Zweige, die einen Schwerpunkt auf Online Marketing setzen.

Dabei lernen Azubis die Werkzeuge der Medienlandschaft kennen. Doch auch wenn traditionelle Medien wie Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Fernsehen immer noch hoch im Kurs stehen, haben sie mit der zunehmenden Digitalisierung eine große Konkurrenz bekommen.

Ein Medienfachmann/fachfrau kennt sich mit allen Aspekten der grafischen Aufbereitung von Inhalten auf. Dazu gehören Grafiken, Filme, für Webseiten und soziale Netzwerke passende Videos, multimedial aufbereitete Webseiten und vieles mehr.

Wer sich für den Schwerpunkt Online Marketing entscheidet, befasst sich außerdem mit Marketingstrategien für Online Kanäle. Immerhin gelten Webseiten als Visitenkarten von Unternehmen. Medienfachleute schaffen es mit fundiertem Grundwissen Inhalte in der virtuellen Welt richtig in Szene zu setzen.

Dabei unterstützen sie Kunden beim Wunsch nach Expansion und entwerfen maßgeschneiderte Strategien, um den Traffic auf Webseiten zu erhöhen oder Umsätze in Online Shops zu steigern. Medienfachleute mit Schwerpunkt Online Marketing sind in Werbe- und Medienagenturen, Grafikstudios und Verlagen beschäftigt. Weitere Tätigkeitsfelder ergeben sich in PR-, Werbe- und Marketingabteilungen großer Unternehmen.

Was sich vor 30 Jahren noch kaum jemand vorstellen konnte ist heute Realität: Fast jeder kauft heute Online ein. Anstatt den oft mühevollen Weg zum nächsten Einkaufszentrum in Kauf zu nehmen, setzen sich Interessenten bequem vor den PC oder Laptop und wählen aus dem schier unendlichen Warenangebot des WWW.

Diesen unaufhaltbaren Trend haben auch viele erkannt, die mit dem Gedanken spielen sich mit einem Online Shop selbständig zu machen. Die Jobaussichten sind gut und aus diesem Grund hat sich E-Commerce Kaufmann als Lehrberuf der Zukunft etabliert.

Einfach einige Produkte im Internet anbieten und damit Geld verdienen? Was so einfach klingt, bedarf jedoch einiges an Fachwissen. Dieses eignen sich Teilenehmer einer Ausbildung zum E-Commerce Kaufmann als Lehrberuf der Zukunft an. Unter anderem eignen sie sich umfassenden Wissen in folgenden Fachbereichen an:

  • Den Umgang mit verschiedenen Systemen von Shop Software
  • Grafische Aufbereitung: Immerhin entscheiden sich Kunden aufgrund aussagekräftiger Fotos und Beschreibungen für die Produkte
  • Erlernen von Werbestrategien, die auf Online Shops zugeschnitten sind: Newsletter, Aktionen und Einträge auf sozialen Netzwerken zählen dazu
  • Virtuelle Warenpräsentation sowie Suchmaschinenoptimierung
  • Kundenberatung und Betreuung

Experten warnen davor, dass das Gesundheitssystem wegen der immer höheren Zahl an Pflegebedürftigen bald überlastet sein könnte. Daher empfehlen sie jungen Menschen, die Pflege als einen der Lehrberufe der Zukunft zu wählen. In Deutschland werden wie in vielen anderen europäischen Ländern Pflegekräfte dringend gesucht: Ein fixer Job nach Beendigung der Ausbildung ist geradezu garantiert.

Seit 2020 ist die Ausbildung zum Alten-, Gesundheits- und Krankenpfleger in Deutschland zusammengefasst. Die ersten beiden Ausbildungsjahre absolvieren alle Azubis gemeinsam, erst im dritten Jahr erfolgt die Spezialisierung in eines der Fachgebiete.

Altenpfleger sind eine wichtige Stütze der Gesellschaft, sie helfen Patienten bei der täglichen Körperpflege und Nahrungsaufnahme, verabreichen Medikamente und sind auch wichtige Gesprächspartner. Pflegekräfte arbeiten in Senioren- und Pflegeheimen, Krankenhäusern oder betreuen Pflegebedürftige zu Hause.

In Zeiten zunehmender Digitalisierung gibt es gerade in der IT-Branche besonders viele Lehrberufe der Zukunft. Einer davon ist der Fachinformatiker mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung.

Voraussetzung dafür ist eine Affinität zu Computern und technisches Interesse. Auch analytisches Denken und ein Faible für Hard- und Software sollten Azubis mitbringen. In diesem Tätigkeitsfeld dreht sich dein Leben in Zukunft um das Erstellen adäquater Software für verschiedene Kunden

Ein Fachinformatiker, der sich auf Anwendungsentwicklung spezialisiert hat, entwickelt nutzerfreundliche Software für verschiedene Bereiche. Ein Zweig davon ist die PC- Spieleentwicklung, die viele Gamer interessiert. Andere Tätigkeitsfelder ergeben sich bei Firmen mit einer eigenen IT-Abteilung, bei IT- Dienstleistern. Neben der Entwicklung der Software zählt auch die Einschulung des Kunden zu den Aufgaben.

In den letzten Jahren hat in den Köpfen vieler junger Menschen ein Umdenken stattgefunden. Nicht zuletzt wegen der Fridays for Future Bewegung möchten einige für den Umweltschutz arbeiten. Als Lehrberuf mit Zukunft bietet sich der Umweltberater an.

In dieser Ausbildung gibt es viele verschiedene Fachgebiete, wie zum Beispiel die Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Müll wird es immer geben und die korrekte und umweltschonende Entsorgung wird immer mehr zum Thema. Fachkräfte für Abwassertechnik analysieren in Labors Proben, die sie aus Gewässern und technischen Anlagen entnehmen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.