Bossing: Mobbing am Arbeitsplatz

Bossing
Bigstock I Copyright: andreonegin

In den letzten Jahren ist das Thema “Bossing” – Mobbing am Arbeitsplatz – immer häufiger in den Medien aufgetaucht. Viele Menschen sind von diesem Phänomen betroffen und fühlen sich hilflos. In diesem Blog-Artikel sollen die Ursachen für Bossing erläutert werden und Tipps gegeben, wie man sich gegen einen tyrannischen Chef wehren kann.

Bossing ist eine Form des Mobbings, bei der ein Arbeitnehmer von seinem Vorgesetzten gemobbt wird. Dies kann sich in unangemessener Kritik, übermäßiger Arbeitsbelastung oder Ausgrenzung am Arbeitsplatz äußern. Oft führt Bossing zu einer Abwärtsspirale des Selbstwertgefühls und der Leistungsfähigkeit des Betroffenen, was letztlich zu einer Kündigung führen kann.

Mobbing am Arbeitsplatz, auch bekannt als Bossing, ist ein immer häufiges auftretendes Problem. Es handelt sich dabei um eine Form von emotionaler Gewalt, bei der eine Person oder eine Gruppe von Personen systematisch und/oder gezielt eine andere Person an ihrem Arbeitsplatz erniedrigt, tyrannisiert oder ausgrenzt.

Bossing kann sowohl von Vorgesetzten als auch von Kollegen ausgeübt werden und hat oft schwerwiegende Folgen für die betroffenen Personen. Bossing entsteht häufig in Arbeitsumgebungen, in denen es keine klaren Regeln und Grenzen gibt. In solchen Umgebungen können Machtkämpfe und Rivalitäten schnell außer Kontrolle geraten. Die Betroffenen fühlen sich in solchen Situationen oft alleingelassen und hilflos. Bossing entsteht aber auch, wenn eine Person oder Gruppe von Personen eine besonders hohe Machtposition innehat.

Diese Macht kann sich aus dem formalen Rang in der Hierarchie ergeben, aber auch durch das Wissen, das die betreffende Person oder Gruppe besitzt. In solchen Fällen kann es leicht passieren, dass die Macht missbraucht wird, um andere Menschen zu erniedrigen oder zu tyrannisieren.

Bossing ist eine Form von Mobbing, die sich gegen einzelne Mitarbeiter richtet. Bossing kann sich in vielen verschiedenen Formen äußern, aber typischerweise ist es ein Muster von Kontrolle, Machtmissbrauch oder Misshandlung, das von einem Vorgesetzten ausgeht.

Wenn Du den Verdacht hast, dass Du Opfer von Bossing bist, solltest Du auf folgende Anzeichen achten: 

  • Dein Vorgesetzter kontrolliert Dich ständig und mischt sich in alle Deine Aktivitäten ein.
  • Dein Vorgesetzter verhält sich Dir gegenüber unangemessen grob oder herablassend.
  • Du wirst ständig kritisiert oder angegriffen, auch wenn Du Dein Bestes tust.
  • Dein Vorgesetzter droht Dir mit Konsequenzen, wenn Du nicht tust oder lässt, was er sagt.
  • Du fühlst Dich an Deinem Arbeitsplatz unwohl oder verunsichert.

Bossing kann eine enorme Belastung für die Betroffenen sein und zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du Opfer von Bossing bist, solltest Du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Bossing ist ein Problem, das vielen Arbeitnehmern unter den Nägeln brennt. Dabei handelt es sich um eine Form des Mobbings, bei der ein Vorgesetzter seine Macht missbraucht, um Mitarbeiter zu erniedrigen und zu kontrollieren.

In vielen Fällen führt Bossing zu einer ungesunden Arbeitsatmosphäre, in der Mitarbeiter unter ständiger Angst leiden und sich nicht entfalten können. Um diesem Problem entgegenzuwirken, ist Prävention die beste Strategie. Eine gute Präventionsstrategie gegen Bossing setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen: Zunächst sollte das Unternehmen eine klare Politik gegen Mobbing und Bossing verabschieden. Darin sollten die Rechte der Mitarbeiter deutlich formuliert werden.

Zudem sollten Mechanismen geschaffen werden, damit Betroffene ihre Bedenken anvertrauen können, ohne Angst haben zu müssen, dass ihnen negative Konsequenzen drohen. Schließlich ist es wichtig, dass Vorgesetzte über die Thematik sensibilisiert werden und lernen, mit Macht verantwortungsvoll umzugehen. Wenn ein Unternehmen all diese Punkte berücksichtigt, kann es ein großes Problem wie Bossing erfolgreich bekämpfen.

Laut dem Arbeitsgericht Frankfurt am Main ist Bossing strafbar, wenn es sich um eine “besonders schwere Form des Mobbings” handelt. In diesem Fall kann der Arbeitgeber zur Verantwortung gezogen werden.

Allerdings ist die Definition von “besonders schwer” sehr vage und hängt von vielen Faktoren ab, z.B. der Dauer und Häufigkeit der Attacken, dem Ausmaß der körperlichen oder seelischen Schäden sowie dem sozialen Umfeld des Opfers.

Wenn Du also das Gefühl hast, dass Du Opfer von Bossing bist, solltest Du Dich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden, der Dich beraten und Dir helfen kann, Deine Rechte durchzusetzen.

In diesem Artikel möchten wir kurz zusammenfassen, was wir über das Bossing gelernt haben. Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass Bossing kein neues Problem ist. Es gibt viele verschiedene Gründe, warum Menschen am Arbeitsplatz gemobbt werden. In vielen Fällen ist es eine Machtstruktur, in der der Vorgesetzte den Mitarbeiter unterdrückt.

In anderen Fällen kann es auch einfach eine Frage der Persönlichkeit sein, in der der Vorgesetzte einfach nicht in der Lage ist, mit anderen Menschen zu arbeiten. Wenn Du am Arbeitsplatz gemobbt wirst, ist es wichtig, dass Du Dich wehrst. Mobbing kann Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Es ist daher wichtig, dass Du Dich an Deinen Arbeitgeber oder an eine Beratungsstelle wendest, um Hilfe zu erhalten.


Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.