Chondropathia patellae: Die schmerzhafte Kniekrankheit

Chondropathia patellae
Bigstock I Copyright: Mungkhood Studio
Anzeige

Wenn du an akuten Knieschmerzen leidest, kann Chondropathia patellae die Ursache dafür sein. Dabei treten die Beschwerden an der Vorderseite des Kniegelenks auf. Manchmal sind beide Knie davon betroffen, in anderen Fällen tritt der Schmerz einseitig auf. Meistens beginnt die Erkrankung schleichend und zeigt sich erst nach einiger Zeit in vollem Ausmaß.

Dabei wäre eine frühe Diagnose so wichtig, um dir einen langen Leidensweg zu ersparen. Sollest du am Morgen nach dem Schlafen Probleme dabeihaben, das Knie durchzustrecken und ist es schmerzhaft in die Hocke zu gehen, solltest du zeitnah einen Arzt aufsuchen, um die Ursache dafür abklären zu lassen.

Hintergrundwissen rund um Chondropathia patellae

Bei Chondropathia patellae handelt es sich um eine Veränderung des Gelenksknorpels, die verschiedene Ursachen haben kann. Im Anfangsstadium wirst du kaum Beschwerden feststellen. Möglicherweise fühlt sich das Gelenk am Morgen steif an und wird erst nach einigen Schritten locker. Schuld an Chondropathia patellae sind kleine Risse, die sich im Knorpel bilden.

Unter Chondropathia versteht man generell Knorpelerkrankungen, die verschiedene Körperstellen betreffen können. Im Volksmund werden die Beschwerden häufig als Knochenschwund bezeichnet. Chondropathia patellae kann Menschen jeden Alters treffen. Auch Jugendliche können darunter leiden. Bei ihnen kommt es meist durch eine nicht korrigierte Fehlstellung der unteren Extremitäten zu den Beschwerden.

Daher ist es wichtig, Kinder und Jugendliche regelmäßig bei einem Orthopäden vorzustellen. Denn oft macht nicht das Knie selbst Probleme, sondern andere Körperregionen. Bei einer Skoliose, also einer gekrümmten Wirbelsäule entstehen oft Fehlbelastungen.

Auch bei einem Beckenschiefstand werden die Beine ungleich belastet. Das wirkt sich negativ auf den gesamten Bewegungsapparat aus. Von Fehlstellungen sind auch die Knie massiv betroffen. Dann reibt der Knorpel nämlich an der Patella und es entstehen mikroskopisch kleine Veränderungen.

Typisch für Chondropathia patellae ist, dass die Schmerzen bei starker Kniebeugung etwas beim Treppensteigen oder in der Hocke plötzlich und akut auftreten. Auch das Aufstehen nach längerem Sitzen schmerzt. Besonders stark macht sich das Problem nach dem Schlafen bemerkbar, wenn sich der Körper über einen längeren Zeitraum hinweg in Ruhe befand.

Andere Gründe für Chondropathia patellae

Nicht nur Wachstumsstörungen und Fehlstellungen begünstigen die Entstehung von Chondropathia patellae, auch Überlastungen aller Art tragen Schuld. Das ist einer der Gründe, warum die Beschwerden Übergewichtige sehr oft betreffen. Doch auch Menschen, die in bestimmten Berufen arbeiten, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Das betrifft vor allem Personen, die ihre Tätigkeit im Knien verrichten wie Fliesenleger.

Doch auch bestimmte Sportarten begünstigen die Entstehung von Chondropathia patellae. Dazu zählen Ballsportarten wie Tennis oder Squash, wo rasches Stoppen gefragt ist. Doch auch Trailläufer, die regelmäßig steil bergab joggen, haben ein erhöhtes Risiko. Eines der Probleme ist, dass Sportler trotz allem Trainingseifer darauf vergessen, muskuläres Ungleichgewicht auszugleichen.

Regelmäßiges Dehnen und gezielte Kraftübungen sind eine wichtige Prävention. Darüber hinaus können angeborene Gesundheitsschäden zu Knorpelproblemen führen. Passt die Kniescheibe nicht zum Gleitlager oder sitzt sie zu hoch oder tief, sind Schmerzen vorprogrammiert.

Die Behandlung der Chondropathia patellae

Der erste Schritt zur richtigen Behandlung von Chondropathia patellae liegt in der Diagnose. Der richtige Ansprechpartner für Knieschmerzen ist der Orthopäde. In der Regel wird der Arzt eine ausführliche Anamnese vornehmen und zum Beispiel fragen seit wann die Beschwerden bestehen.

In weiterer Folge sind Untersuchungen empfehlenswert, um den Ist- Zustand zu erfassen. Nach einem Röntgen kann der Mediziner die Lage der Kniescheibe beurteilen, um einen Knorpelschaden festzustellen ist in der Regel eine MRT Untersuchung notwendig. Hier einige Möglichkeiten der Behandlung:

  • Sollte Übergewicht vorliegen, ist auf jeden Fall eine Gewichtsreduktion zu empfehlen. Jedes Kilo zu viel belastet den Bewegungsapparat.
  • Außerdem lohnt es sich regelmäßig Bewegung in den Alltag zu integrieren. Dafür eignen sich am besten gelenkschonende Sportarten wie Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen.
  • Sind die Schmerzen akut, verschreibt der Arzt schmerzstillende und entzündungshemmende Präparate
  • Außerdem kann es in Akutphasen Sinn machen, Gelenksbandagen zu tragen, um den betroffenen Bereich ruhig zu stellen
  • Schwer betroffene Gelenke müssen unter Umständen operiert werden. Dabei wird der Knorpel manuell geglättet

Wenn die Chondropathia patellae ausgeheilt ist, verzichte in Zukunft besser auf Sportarten, die das Knie übermäßig belasten. Außerdem gilt es einige Maßnahmen zu beachten, um die Erkrankung langfristig in den Griff zu bekommen. Dazu zählt auch passendes Schuhwerk. Achte auf hochwertige Modelle, die den Fuß und den gesamten Bewegungsapparat unterstützen.

Wenn du gerne läufst, finde bei einer Laufschuhanalyse heraus, wie dein Abrollverhalten ist. Knickt der Fuß nach einer Seite ein, sind spezielle Schuhe mit Dämpfungsmaterial zu empfehlen. Sie federn bei jedem Schritt mit und sorgen dafür, dass der Fuß möglichst gerade abrollt. Das entlastet die Knie.

Außerdem raten Ärzte als begleitende Maßnahme zu Physiotherapie. Der erfahrene Therapeut zeigt dir Übungen, die dabei helfen die Muskulatur rund um das Knie zu stärken. Dadurch hilfst du aktiv dabei mit, die Kniescheibe in der richtigen Position zu halten.

Vor allem geht es darum, die Muskeln an den vorderen und seitlichen Oberschenkel zu kräftigen. Auf Kniebeugen verzichtest du besser, da sie das Kniegelenk unnötig belasten. Bei Chondropathia patellae haben ich außerdem Übungen auf dem Wackelbrett oder MFT Board bewährt. Auf dem unebenen Untergrund die Balance zu halten verbessert die Koordination und kräftigt die Muskulatur.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.