Toilette verstopft was tun?

Toilette verstopft
Bigstock I Copyright: New Africa
Anzeige

Es ist ein Thema, über das kaum jemand offen redet und doch ist es fast jedem schon passiert: Die Toilette ist verstopft! Ist es das einzige WC im Haus oder bist Du womöglich irgendwo zu Besuch, ist die Panik groß, wenn das Wasser plötzlich nicht abläuft. Warum es zu der Blockade kommt, wie sich dem Problem vorbeugen lässt und was Du im Akutfall tun kannst, wenn die Toilette verstopft ist, erfährst Du hier!

Standardtoiletten besitzen ein Abflussrohr mit einem Durchmesser von 11 cm. Bei sachgemäßer Benutzung setzt sich der Abfluss nicht einfach so zu. Zu einer verstopften Toilette kommt es meist dann, wenn zeitgleich zu viel oder falsches Material heruntergespült und durch das Wasser der Spülung in die Kanalisation abtransportiert werden soll.

Eine lange Sitzung bedeutet oft auch einen großzügigen Umgang mit Toilettenpapier. Die Masse an Toilettenpapier kann die Toilette verstopfen. Dann löst sich das Toilettenpapier nicht schnell genug auf, sondern fängt an zu quellen und sorgt für die Blockade.

Feuchtes Toilettenpapier ist ein weiterer Grund, warum die Toilette verstopft. Denn eigentlich gehören solche Produkte gar nicht in die Toilette, da sie aus festem Vliesstoff bestehen. Ob sich feuchtes Toilettenpapier zum Herunterspülen eignet, steht auf der Verpackung. Hersteller raten oft dazu, nur ein Stück feuchtes Toilettenpapier auf einmal herunterzuspülen. Abwasserentsorger fordern hingegen ein Verbot von feuchtem Toilettenpapier, da es in Kanalisation und Kläranlagen häufig zu Problemen führt.

Wird die Toilette als Mülleimer missbraucht, kann es ebenfalls über kurz oder lang zu einer Blockade kommen. Essensreste, Zigarettenkippen, Feucht- und Kosmetiktücher, Küchenpapier, Binden, Tampons, Kondome, Ohrstäbchen oder Wattepads gehören in den Müll und nicht in die Toilette. Achtung auch bei Katzenstreu. Biologisch abbaubare Katzenstreu darf mancherorts über die Toilette entsorgt werden, kann älteren Abwasserleitungen aber zu schaffen machen.

Dinge, die nicht in die Toilette gehören (also alles außer Toilettenpapier und menschlichen Ausscheidungen), können auf dem Weg zwischen Toilettenschüssel und Kläranlage stecken bleiben und die Rohre verengen. Mit der Zeit kann sich das Rohr dann komplett zusetzen und zu einem verstopften Klo daheim führen!

Wer ein verstopftes Klo wieder flott machen will, dem graut es vor einer Sauerei. Doch keine Panik, es gibt ein paar bewährte Hausmittel, mit denen Du eine verstopfte Toilette schnell wieder reparieren kannst.

Es ist die einfachste und schnellste Methode, um eine verstopfte Toilette wieder flott zu kriegen. Vorausgesetzt die Verstopfung sitzt im oberen Siphonbereich (meist ist das der Fall). Nimm Dir die Klobürste und bearbeite den Abfluss damit. Wenn das Wasser nicht sehr hoch steht und Du einen Müllbeutel zur Hand hast, kannst Du diesen zum Schutz über die Hand anziehen und direkt in den Abfluss greifen. Oft reicht es aus, eine leichte Verstopfung zu lockern und die Toilette funktioniert wieder.

Die Saugglocke ist ein Klassiker, wenn es um Verstopfungen der Toilette geht. Erhältlich ist der Pümpel im Baumarkt und in der Drogerie. Einfach das Hilfsmittel auf den Abfluss aufsetzen und einige Mal betätigen. Das Vakuum saugt die Verstopfung aus dem Rohr. Was wieder in der Schüssel landet, möglichst herausnehmen und in einem zugeknoteten Müllbeutel über den Restmüll entsorgen (damit sich die Toilettenkeime nicht ausbreiten). Dann nur noch ein bis zweimal nachspülen und die Toilette läuft wieder.

Du hast weder Klobürste noch Pümpel da? Dann kann eine große PET-Flasche hilfreich sein. Eine 2-Liter-Flasche kann ähnlich wie der Pümpel Unterdruck erzeugen und die Verstopfung lockern. Dazu den Flaschenboden abschneiden und den Deckel festschrauben. Die neu geschaffene Öffnung auf den Abfluss pressen und die Flasche mehrmals fest zusammendrücken. Alles, was hoch geschwemmt wird, aus der Schüssel entnehmen und gut verpackt im Restmüll entsorgen.

Heißes Wasser kann viele Verstopfungen lösen. Wichtig ist nur, dass Du kein kochendes Wasser benutzt, weil das die Keramik beschädigen kann. Koche Dir etwa drei Liter Wasser auf und lasse es ein bis zwei Minuten kühlen. Anschließend gießt Du das heiße Wasser in die verstopfte Toilette. Nach einigen Minuten Einwirkzeit kannst Du vorsichtig probieren, ob neues Spülwasser den Abfluss wieder frei macht.

Für diese chemische Reaktion brauchst Du etwas mehr Geduld. Es kann sogar einige Stunden dauern, bis sich die Verstopfung durch Backpulver (Hauptbestandteil: Natron) und Essig gelöst hat. Du brauchst drei Päckchen Backpulver und einen Liter Essig (oder rund ein Drittel einer Flasche Essigessenz). Kippe beides direkt in die Toilette. Vorsicht vor Spritzern und ätzenden Dämpfen! Lass das Gemisch bei offenem Toilettendeckel (und Fester beziehungsweise Tür) blubbern.

Vielleicht kennst Du den Spruch noch aus Kindertagen, dass Cola angeblich Zähne zersetzen kann? Einige nutzen das Getränk, um verstopfte Toiletten zu reparieren. Schütte eine Flasche Cola in die Toilettenschüssel und – falls vorhanden – wirf mindestens einen Beutel Backpulver nach. Das schäumende Gemisch dürfte die Verstopfung nach einiger Zeit lockern.

Sitzt die Verstopfung hinter dem Geruchsverschluss, hilft nur noch Profiwerkzeug: die Rohrreinigungsspirale. Die flexiblen Hilfsmittel gibt es im Baumarkt in unterschiedlichen Größen. Bei der Benutzung bedarf es jedoch etwas Fingerspitzengefühl, um keine weiteren Schäden an den Rohren zu verursachen.

Die Rohrspirale daher vorsichtig in den Abfluss einführen und so lange schieben, bis ein Widerstand spürbar ist. Anschließend die Kurbel mit leichtem Druck betätigen. Die Spitze der Spirale löst die Verstopfung und das Wasser fließt endlich ab. Anschließend mit heißem Wasser (etwa drei Liter) nachspülen.

Ist die Toilette verstopft, solltest Du lieber nicht zu Rohrfrei, Drano und ähnlichen Abflussreinigern greifen, denn sie sind in aller Regel nicht für die Toilette gemacht. Solche Abflussreiniger lösen in der Badewanne, der Dusche oder in der Spüle Verstopfungen aus Haaren und Fettablagerungen auf.

Gegen eine Verstopfung in der Toilette können sie wenig auslösen. Und selbst wenn Du zufällig Fett und Haare heruntergespült hast, bräuchtest Du ungefähr die vierfache Menge dessen, was auf dem Etikett steht.

Schließlich hat der Toilettenabfluss mit 11 cm einen deutlich größeren Durchmesser als Rohre in der Dusche oder Spüle. Die große Menge des Rohrreinigers stellt eine unnötige Umweltbelastung dar. Verstopfungen der Toilette sollten lieber mechanisch als chemisch gelöst werden.

Damit Dir nie wieder die Toilette verstopft, solltest Du wirklich nur Toilettenpapier und Deine eigenen Ausscheidungen herunterspülen.

Wenn Du große Portionen produzierst, ist Zwischenspülen eine gute Lösung, um Blockaden zu verhindern. Denn mit einer kleineren Ladung kommen auch moderne Spülkästen klar, bei denen die Wassermenge aus Umweltschutzgründen reduziert ist. Ein oder zwei Zwischenspülungen pro Sitzungen können Dich vor einer verstopften Toilette bewahren.

Stehen Dir zwei Spülmethoden zur Verfügung, nutze die „große Spülung“. Dabei geht mehr Wasser in den Abfluss und der größere Wasserdruck spült Toilettenpapier und Co. leichter weg.

Eine verstopfte Toilette lässt sich auf unterschiedliche Weise wieder in Gang bringen. Leichtere Verstopfungen im oberen Siphonbereich lassen sich meist schnell in Eigenarbeit beheben. Sitzt die Blockade jedoch tief oder ist hartnäckig, solltest Du den Profi rufen. Ein professioneller Klempner (direkt oder über den Vermieter bestellt) hat schon alles gesehen und kann Dir definitiv helfen, wenn Deine Toilette verstopft ist.

Vor allem wenn Du zur Miete in einem Mehrparteienhaus wohnst, ist DIY nicht immer die beste Lösung. Denn manchmal sitzt die Verstopfung mehrere Meter in der Wand oder sogar in der Nachbarwohnung oder städtischen Leitung. Ehe Du durch mehrere Reparaturversuche ein überlaufendes Klo riskierst, solltest Du professionelle Hilfe holen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.