So kannst du hochwertige Backlinks finden

hochwertige Backlinks finden
Bigstock I Copyright: onephoto
Anzeige

Die Position deiner Website bei Google und anderen Suchmaschinen bestimmt zu großen Teilen darüber, wie viele Besucher deine Seite finden. Neben der Suchmaschinenoptimierung von Inhalten und Struktur können vor allem hochwertige Backlinks als Teil der Offpage-Optimierung für eine Rankingsteigerung sorgen. Doch welche Verlinkungen gelten als hochwertig und wie findest du diese?

Wieso Backlinks mit hoher Qualität?

Während vor einigen Jahren noch Links aller Art als positives Zeichen gewertet wurden, sind Google und andere Suchmaschinen inzwischen deutlich strikter. So gibt es eine Reihe von Qualitätsrichtlinien zu Linktauschprogrammen, die eingehalten werden müssen, damit die Suchmaschinenoptimierung zu einer Rankingsteigerung beiträgt. Dies bedeutet, dass du zum Beispiel keine reinen Links kaufen oder automatisch auf deine Website verlinken darfst.

Außerdem solltest du darauf achten, auf welchen Domains sich Verlinkungen zu dir befinden. So werden Backlinks von Domain mit hoher Autorität deutlich besser eingestuft, als solche von schlechten Seiten. Im schlimmsten Fall können manche Links sogar die Suchmaschinenergebnisse verschlechtern, wenn der Algorithmus von Google diese als negativ einschätzt.

Daher solltest du sicherstellen, dass deine Backlinks von möglichst hoher Qualität sind und lieber ein paar Verknüpfungen weniger als zu viele implementieren. Beachte dabei, die verfügbaren Richtlinien der Suchmaschinen, um keine temporären oder permanenten Bestrafungen zu riskieren.

Möglichkeiten zum Aufbau von Links

Relevante Inhalte veröffentlichen

Ein oft übersehener Punkt ist, dass du nicht immer selbst aktiv werden musst. Wenn deine Website interessanten Content in deiner Branche bietet, werden andere Seiten zu dir verlinken, um Besuchern mehr zum Thema zu zeigen. Daher ist das Schreiben von relevanten Inhalten sehr wichtig, zumal es auch dabei hilft, mögliche Partner zu überzeugen oder Besucher deine Website positiv in Erinnerung behalten lässt.

Folgende Punkte solltest du beachten:

  • Welche Inhalte für deine Zielgruppe?
  • Aktueller oder Evergreen-Content?
  • Von der Konkurrenz absetzen

Bezüglich der passenden Inhalte für deine Zielgruppe kannst du deinen Kundenstamm analysieren oder auf Wettbewerber blicken und so herausfinden, was am besten ankommt. Dabei kann der Content Blogartikel, E-Books, Infografiken, Whitepapers oder Videos umfassen, die so Besucher überzeugen sollen und wiederum Weiterleitungen von anderen Seiten inspirieren können. Je individueller und einzigartiger die erstellten Themen dabei sind, desto größer ist die Chance, dass jemand zu dir statt zur Konkurrenz verlinkt.

Dabei macht die richtige Mischung aus aktuellen und langfristigen Inhalten Sinn, denn veröffentlichter Content sollte eigentlich für längere Zeit verwendet werden können, um möglichst wertvoll zu sein. Aber gerade aktuelle Nachrichten werden besonders gefragt und sind weniger umkämpft, was interessante Möglichkeiten für eine Steigerung des Traffics bietet. Außerdem kann deine Seite so als Lexikon oder Glossar zu Fragen und Begriffen in deiner Branche verwendet werden.

Nicht zuletzt sollten Inhalte sich in gewisser Weise von den Wettbewerbern absetzen, damit du deine Website besonders machst. So kannst du Dinge ausführlicher schildern, auch für Anfänger ganz einfach erklären oder in verschiedenen Medien anbieten. Die erstellten Inhalte lassen sich zum Beispiel durch hochwertige Links aus Foren verbreiten und bei Interessenten in der Zielgruppe platzieren.

Partnerschaften aufbauen

Das Finden von Links ist inzwischen eher zu „Link-Earning“ geworden, da Google vor allem hochwertige Backlinks belohnt. Daher macht es Sinn, sich auf die Suche nach Partnern zu machen, die sich in einer ähnlichen Branche befinden.

Dabei geht es idealerweise um eine langfristige Partnerschaft, die für beide Seiten eine Win-Win-Situation darstellt. Das ist allerdings gerade für kleine Websites oft ein Problem, da diese oft nur begrenzten Nutzen für den Partner bieten oder gar nicht erst wissen, wer dafür zur Verfügung steht. Beispiele für Partnerschaften sind beispielsweise regelmäßige Gastartikel, Analysen und ähnlicher Content.

Konkurrenz analysieren

Wenn du nicht weißt, welche Websites in deiner Branche für Backlinks in Frage kommen, lohnt sich oft ein Blick auf die Konkurrenz. So kannst du mit verschiedenen Tools überprüfen, welche Seiten auf bestimmte Domains verlinken. Unter anderem der bekannte Dienst zur Suchmaschinenoptimierung Seobility bietet einen kostenlosen Backlink Check an.

Dies ist auch möglich, wenn dir die Domain nicht gehört und wird von vielen SEO-Diensten angeboten. Dadurch wird dir übersichtlich dargestellt, über welche Backlinks deine Wettbewerber verfügen und ob diese für dich ebenfalls in Frage kommen. Vor allem größere Konkurrenten solltest du dafür analysieren, während kleinere Seiten nicht ganz so ergiebig sind.

Hilfe von externem Partner in Betracht ziehen

Aufgrund der Komplexität des Erstellens eines Linknetzwerks und der möglichen positiven und negativen Folgen kann es Sinn machen, dass du dafür eine Agentur oder einen Freelancer engagierst.

Vorteile eines externen Partners:

  • umfangreiche Erfahrung
  • bestehendes Netzwerk von Kontakten
  • schnelle Ergebnisse

Gerade für größere Seiten kann der erfolgreiche langfristige Aufbau von Backlinks sehr komplex sein und viel Zeit in Anspruch nehmen. Eine erfahrene Agentur hilft bei der organischen Verbreitung der Inhalte und kann durch vorhandene Kontakte schnell deinen Content bei Partnern platzieren. So sind hochwertige Backlinks zu deiner Website in Kürze aufgebaut und boosten das Ranking bei Google.

Allerdings sind dabei die Kosten zu beachten, die sich für sehr kleine Internetseiten nur selten lohnen. Dem hingegen kann ein größerer Online-Shop den Aufwand womöglich bereits in kurzer Zeit durch gesteigerte Verkäufe und Umsätze dank besserer Suchmaschinenplatzierung wettmachen. Um Content-Links von starken Verlagsseiten mit Kostenkontrolle zu erhalten, kannst du auf entsprechende Web-Dienste setzen, die deine Inhalte bei Partnern veröffentlichen.

Langwieriger Aufbau von Backlinks

Das Finden von hochwertigen Backlinks ist gerade für SEO-Anfänger ein langwieriger und komplexer Prozess, bei dem es vieles zu beachten gilt. Wenn du dies selbst übernehmen möchtest, solltest du bereit sein, eine ganze Menge Zeit in das Thema zu investieren, um gute Ergebnisse zu erzielen. Ziehe daher die Möglichkeit der Hilfe durch einen externen Partner in Betracht, falls dies für deine Internetseite Sinn macht.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.