Einsatz eines Barthaartrimmers – was ist zu beachten

Barthaartrimmers
Bigstock I ID: 357571694 I Copyright: Lena42r
Anzeige

Bärte liegen im Trend, müssen aber mithilfe eines Barthaartrimmers regelmäßig in Form gebracht werden. Mit der Zeit lassen sich wieder mehr Männer einen Bart wachsen. Was früher zum guten Ton  gehört hat, war jetzt lange Zeit nicht im Trend.

Warum das so war, liegt vermutlich an den vielen Nachteilen und Vorurteilen, denen Bartträger früher ausgesetzt waren. Denn pflegt man seinen Bart nicht richtig mit speziellen Pflegeprodukten, und stutzt man ihn von Zeit zu Zeit mit einem Barthaartrimmer, sieht ein Bart, der eigentlich für Männlichkeit steht, schnell einmal zottelig oder speckig aus.

Wie bei vielen Angelegenheiten des menschlichen Körpers, sei es nun die Harre, die Haut oder der Bart – der Schlüssel für ein gepflegtes Aussehen ist, die regelmäßige und sorgfältige Pflege.

Was ein guter Barthaartrimmer können muss…

Wer sich heutzutage für das Tragen eines Bart entscheidet, muss ihn shampoonieren, stutzen und konturieren. Denn wie das Sprichwort so schön heißt „Von nix kommt nix“. Wer einen gepflegten Bart haben möchte, muss sich auch um ihn kümmern, ihn hegen und pflegen.

Der Vorteil, den Männer in der heutigen zeit haben, ist dass ihnen viele verschiedene technische Hilfsmittel zur Verfügung stehen, die ihnen bei der richtigen Pflege ihres Barts unter die Arme greifen. Wie bei so vielem gibt es Barthaartrimmer in verschiedenen Formen und Preisklassen.

Ein Barthaartrimmer sollte immer nach der Bartwäsche angewandt werden. Am besten geschieht dies, wenn man gegen die Haarwuchsrichtung schneidet. Zuerst empfiehlt es sich den gesamten Bart mit einer langen Stufe zu kürzen und anschließend einzelne Stellen mit einer kürzeren Stufe zu behandeln. Was ein moderner Barthaartrimmer alles können sollte, ist nun hier aufgelistet:

Komfort: Die Rasur mittels eines Barthaartrimmer sollte ohne ein Zupf- oder Reißgefühl erfolgen. Er soll präzise Schnitte machen können, ohne dass es dabei zu unangenehmen Nebeneffekten kommt.

Schnittlänge: Da jeder Mann eine andere Bartlänge bevorzugt, sollte es unkompliziert sein im Barthaartrimmer Gerät die verschiedenen Schnittlängen zu verstellen. Meistens sind diese Schnittlängen Schritte immer um einen halben Millimeter verstellbar. SO kann sich jeder Mann die für sich am besten passende Bartlänge mittels des Barthaartrimmer zureicht schneiden.

Größe: Barthaartrimmer gibt es in verschiedenen Größen. Experten empfehlen allerdings den Griff zu einem eher kleinen Barthaartrimmer, da sich so feinere Konturen trimmen lassen. Zudem kann man mit einem kleinen Barthaartrimmer Stellen, die schwer erreichbar sind, leichter behandeln als mit einem großen Gerät.

Akkulaufzeit: Was ist mühsamer, als wenn man ein elektrisches gerät alle zwei- oder dreimal nach dem Verwenden aufladen muss. Man möchte sich noch schnell den Bart mittels eines Barthaartrimmer wieder in Form bringen, und dann ist dieser leer. Ärgerlich. Darum sollte man sich vorm Kauf eines Barthaartrimmer auch über die jeweiligen Akkulaufzeiten informieren.

Ladedauer: Genauso sollte man sich über die Ladedauer des Geräts schlau machen. Leicht kann es passieren, dass man einmal übersieht, dass der Barthaartrimmer schon fast leer ist und ihn darum nicht rechtzeitig aufladen lässt. Nun braucht man das Gerät allerdings dringend, nur der Barthaartrimmer braucht gefühlte Wochen um sich aufzuladen. Dies ist definitiv auch kein schönes Szenario.

Reinigung: Es gibt tatsächlich moderne Barthaartrimmer, die eine Selbstreinigungs Funktion besitzen. Andere schärfen selbst ihre Klingen nach. Doch wenn man auf diesen Luxus verzichten will, und bereit ist seinen Barthaartrimmer selbst zu reinigen, sollte man speziell darauf achten, dass das Gerät auch wirklich wasserfest ist. Ansonsten wird man nur kurze Zeit seine Freunde mit seinem Barthaartrimmer haben.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Wenn man seinen Barthaartrimmer zusätzlich mit Funktionen wie einer Vakuumtechnik oder einer Projektion von Konturen haben möchte, muss man etwas tiefer in die Tasche greifen. Doch braucht man solche zusätzlichen Funktionen wirklich? Die meisten Experten verneinen diese Frage, diese Funktionen sind vor allem Luxus und treiben den Preis. Für einen Barthaartrimmer ohne zusätzliche Funktionen muss man mit rund 40 bis 60 Euro rechnen.

Reinigung des Barthaartrimmers

Entscheidet man sich für einen Barthaartrimmer ohne Selbstreinigungs Funktion, sollte man sich damit beschäftigen, wie man seinen Barthaartrimmer am besten reinigen kann. Dies sollte man definitiv jedes Mal nach dem Benutzen machen. Erstens wäre es unhygienisch die Bartstoppel bis zum nächsten trimmen im Barthaartrimmer zu lassen.

Zweitens würden die Stoppeln in das Gerät eindringen, und die Lebensdauer des Barthaartrimmer verkürzen. Bei wasserdichten Barthaartrimmer kann man einfach kurz Leitungswasser durch das Gerät laufen lassen, um es zu reinigen.

Bei Barthaartrimmer, die nicht wasserfest sind, sind meist spezielle Reinigungspinsel beigelegt. Mit ihnen kann man die Bartstoppel schnell und einfach von der Klinge entfernen. Anschließend kann man mit einem Feuchttuch kurz über die Klinge wischen. Übrigens, egal ob wasserfest oder nicht, damit ein Barthaartrimmer lange einen guten Job macht, muss er regelmäßig geölt werden.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.