Die faszinierende Vielfalt der Pokerarten

Pokerarten
Bigstock I Copyright: VivacityImages
Anzeige

Während der vergangenen Jahrhunderte sind verschiedene Pokerarten entstanden. Während dieser Zeitspanne hat das Spiel nichts an seiner Faszination eingebüßt. Nur die Art und Weise der Freizeitbeschäftigung nachzugehen hat sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt.

Seitdem sich in den 1990er Jahren das Internet der breiten Bevölkerung erschlossen hat, vergnügen sich immer mehr Menschen online mit verschiedenen Pokerarten. Heute gibt es unzählige Online Casinos, wo sich Spieler in der Hoffnung auf einen großen Gewinn registrieren. Doch die Pokerarten bereiten auch ohne Einsätze große Freude.

Ein Ausflug in die Geschichte der Pokerarten

Die Pokerarten blicken auf eine lange Geschichte zurück. Als Vorläufer vermuten Historiker das Karten Spiel As Nas, das aus Persien stammt. Doch auch das deutsche Poch hat einen maßgeblichen Einfluss auf das Pokerspiel genommen.

Dabei handelt es sich um ein traditionelles Kartenspiel, das bereits im Jahr 1411 in Straßburg Erwähnung in Urkunden fand. Außerdem dürfte auch das englische Glückspiel Brag an der Entstehung der Pokerregeln beteiligt gewesen sein. Hier noch weitere interessante Informationen, wie Poker zu einem der beliebtesten Spiele der Welt wurde:

  • Vermutlich ab 1829 brachten französische Siedler Poker in die Vereinigten Staaten. Überlieferungen gibt es aus dieser Zeit vom britischen Schauspieler Joseph Cromwell, der von einem Spiel mit einem Blatt von 20 Karten berichtete
  • Poker dürfte auf den Mississippi-Dampfschiffen ein beliebter Zeitvertreib gewesen sein. Von hier aus verbreitete sich das Spiel auf den gesamten Osten der USA
  • Erstmals eine kritische Stimme erhob Jonathan E. Green 1834. Er warnte vor Poker und nannte es ein Schummelspiel, welches vielen Siedlern ihr ganzes Vermögen kostete
  • Vor allem während des Sezessionskrieges von 1861 bis 1865 entwickelten sich zahlreiche Pokerarten

Bis zu den 1970er Jahren galt Poker als reines Glückspiel. Vor allem in den Anfängen gab es rund um Poker wilde Raufereien, weil die Kontrahenten sich der Schummelei verdächtigten. Als Anfang der 1970er Jahre die World Series of Poker gegründet wurde, erhielt das Spiel einen professionellen Touch. Am prestigeträchtigsten Pokerturnier nehmen die besten Spieler der Welt teil. 2019 waren es beim Hauptevent mehr als 8.500 Pokerspieler.

Texas Holdem – Pokerart mit vergleichsweise einfachen Regeln

Texas Holdem zählt zu den Pokerarten mit den einfachsten Regeln. Benötigt werden 52 Spielkarten mit den Farben Herz, Pik, Karo und Kreuz. Zwei bis zehn Spieler versammeln sich an einem Tisch. Außerdem benötigst du Spielchips. In der Regel wird der Grundeinsatz bereits vor Spielbeginn festgelegt.

Wenn du zu Hause Poker spielst, bestimmt ihr einen Dealer. Der Kartengeber ist immer als letztes am Zug. Er verteilt an jeden Mitspieler zwei Karten, die während des gesamten Verlaufs verdeckt bleiben. Sie werden im Fachjargon als „Hole Cards“ bezeichnet.

In der Mitte des Tisches befinden sich Gemeinschaftskarten (Community Cards), die für alle Spieler relevant sind. Aus den insgesamt sieben Karten, die jedem Spieler somit zu r Verfügung stehen gilt es die bestmögliche Hand zu bilden. In jeder Runde stehen dir verschiedene Möglichkeiten offen: Wenn bis dato noch kein Einsatz in der jeweiligen Runde abgegeben wurde, hast du die Möglichkeiten des Checkens.

Bei anderen Spielen wird dieses Vorgehen als „Passen“ bezeichnet, du setzt also einfach aus. Sollte noch kein anderer Spieler einen Einsatz abgegeben haben, kannst du außerdem eine Wette platzieren. Wer nach der letzten Runde die beste Hand hat, gewinnt das Spiel. Die höchstmögliche Karte ist der Royal Flush: Dabei handelt es sich um eine Straße mit 10, Bube, Dame, König und Ass in derselben Farbe.

In Österreich beliebte Pokerarten: Das Würfelpoker

Eskalero Würfelpoker ist ein beliebter Zeitvertreib für mindestens zwei Personen, es ist jedoch auch für größere Gruppen geeignet. Dafür brauchst du fünf Pokerwürfel und einen Würfelbecher. Wenn du ein Set kaufst, ist in der Regel auch ein Spielblock dabei, wo jeder Teilnehmer seine Ergebnisse einträgt.

Dafür hat jeder drei Spalten zur Verfügung, wobei die Punkte einmal einfach, einmal doppelt und einmal dreifach gewertet werden. In den ersten sechs Zeilen geht es darum, möglichst viele gleiche Würfelbilder einzutragen, also neun, zehn, Bube, Dame, König und Ass.

Die vier übrigbleibenden Zeilen sind den Kombinationen vorbehalten. Insgesamt darf jeder Spieler pro Runde dreimal würfeln. Die Herausforderung dabei ist, nach dem ersten Mal zu entscheiden auf welches Würfelbild man spielt.

Eskalero Würfelpoker ist deshalb eine der beliebten Pokerarten, weil wenige Runden genügen, um die Spielregeln zu verinnerlichen. Auch die Kombinationen sind einfach zu durchschauen: Bei einem Grande handelt es sich um fünf gleiche Würfel.

Für ein Grande tragen sich Spieler 50 Punkte in ihren Spielblock ein. 40 Punkte ist ein Poker wert, der aus vier gleichen Würfeln besteht. Wenn du auf ein Full House spielst, brauchst du ein Paar und drei Gleiche, also zum Beispiel zwei Damen und drei Könige. Eine aufsteigende Serie wird als Straße bezeichnet und bringt 20 Punkte ein.

Generelle Informationen zu verschiedenen Pokerarten

Eine Mischung aus vielen verschiedenen Pokerarten stellt H.O.R.S.E dar. Darin vereinen sich Texas Holdem, Omaha Holdem High-Low, Razz, Seven Card Stud und Seven Card Stuf (High-Low, Eight or better).

Um gerade Anfängern den Einstieg zu erleichtern, spielt man H.O.R.S.E mit einem fixed limit. Gleich ist allen Pokerarten, dass sie mit einem Blatt mit 52 Karten gespielt werden. Der Reiz liegt darin, dass jeder Teilnehmer Einsätze platziert, ohne das Blatte des Gegners zu kennen.

Dabei bewahrt jeder Spieler der Ruhe und lässt sich auch ein besonders schlechtes Blatt nicht anmerken. Wer es schafft das sprichwörtliche Pokerface aufzusetzen, täuscht seine Mitspieler und geht möglicherweise trotz eines schlechten Blattes als Sieger hervor.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.