Knitterfreie Hemden – mit diesen Tipps sind Falten kein Problem mehr

Knitterfreie Hemden
Bigstock I ID: 71468119 I Copyright: sharpshutter
Anzeige

Willst Du Insekten vom Autolack entfernen, solltest Du damit nicht zu lange warten. Ansonsten könnten sie die Oberfläche Deines Wagens angreifen und an ihm unschöne Stellen hinterlassen. Mittlerweile gibt es viele Methoden, Dein Auto von den Rückständen der Ungeziefer zu befreien. Für welche Variante Du Dich entscheidest, hängt von der Art der Verunreinigung sowie von Deinen Vorlieben ab.

Knitterfreie Hemden sind eine Herausforderung für Unerfahrene am Bügelbrett. Schließlich fällt bei Hemden jede noch so kleine Falte schnell einmal auf. Um beim nächsten Bügeln ganzheitlich knitterfreie Hemden zu schaffen, gibt es hier eine kurze Bügel Anleitung für knitterfreie Hemden:

Schritt Eins: Bevor man überhaupt mit dem Bügeln beginnt, ist eine wichtige Grundvoraussetzung für später knitterfreie Hemden, die richtige Vorbereitung. Um möglichst knitterfreie Hemden zu bügeln, sollten die Hemden noch etwas feucht sein. Zum Bügeln an sich ist es für Hemden ratsam eine 1 zu 1 Mischung aus destilliertem und normalen Leitungs-Wasser zu verwenden.

Schritt Zwei: Im zweiten Schritt, Beziehungsweise dem ersten Bügelschritt, geht es dem Hemd wortwörtlich an den Kragen. Als erstes sollte man die Manschetten und den Kargen bügeln. Hierbei ist es ratsam zuerst die Innenseite auf das Bügelbrett zu legen und sich von außen zur Mitte vorzuarbeiten.

Schritt Drei: Als nächstes sollte man sich die Schulterpartie und Knopfleiste vor nehmen. Bei der Schulterpartie erzielt man ein möglichst glattes und knitterfreies Ergebnis, wenn man das Hemd mit der Innenseite über die Bügelbrette Spitze legt. Bei der Knopfleiste sollte man unbedingt darauf achten an den Knöpfen vorbei zu fahren. Viele Materialien von Knöpfen können sich durch Hitze leicht verformen. Und selbst das knitterfreiste Hemd sieht mit verformten Knöpfen nicht mehr allzu schick aus.

Schritt Vier: Als vorletzten Bügelschritt nimmt man sich die Ärmeln vor. Diese sollte man nicht aufkrempeln sondern flach auf das Bügelbrett legen. Nun arbeitet man sich von der Mitte nach außen vor. Übrigens, sollte man regelmäßig viele Hemden bügeln, kann man über die Anschaffung eines speziellen Ärmel-Bügelbretts nachdenken.

Schritt Fünf: Nun kommt noch die Vorder- und Rückseite des Hemdes dran. Dazu sollte man das Hemd möglichst glatt auf das Bügelbrett legen und in gleichmäßigen Bewegungen das Bügeleisen darüber streichen.

Schritt Sechs: Um die knitterfreie Hemden nun auch bis zum nächsten Tragen faltenfrei zu haben, sollte man die Hemden ordnungsgemäß aufbewahren. Sprich man sollte die Hemden nun ordentlich auf einer Kleiderstange aufhängen und sie nicht zusammengewürfelt in ein Einlegefach des Kleiderschranks schmeißen.

Wer gerade keine Möglichkeit hat sein Hemd zu bügeln aber ein knitterfreies Hemd braucht, kann auf einige kleine Tricks zurückgreifen. Leider ersetzt nichts so richtig das herkömmliche Bügeln, schneller und ordentlicher faltenfrei als mit einem Bügeleisen geht kaum. Doch einige Erste-Hilfe-Tipps für knitterfreie Hemden gibt es dennoch.

Ausschütteln: Um kleine Falten aus einem Hemd zu zaubern, hilft manchmal schon, es etwas mit Wasser anzusprühen, dass das Hemd leicht feucht ist, und es dann kräftig auszuschütteln. Anschließend sollte man das Hemd fein säuberlich aufhängen und trocknen lassen.

Feuchte Luft: Hat der Chef ein spontanes Meeting einberufen, man hat aber kein knitterfreies Hemd zur Hand gibt es eine zeitsparende Alternativ-Lösung zum Bügeln. Während man sich duschen geht, hängt man sein Hemd einfach im Badezimmer auf. Die feuchte Luft sorgt dafür, dass die Falten sich zurückbilden.

Föhnen: Gar nicht so weit hergeholt ist die Variante, seine Hemden knitterfrei zu föhnen. Denn schließlich kann man mit einem Föhn auch seine Harre glätten.

Mixtur aus Essig: Ein Wundermittel gegen Falten ist eine Mischung, die sich jeder schnell zuhause anfertigen kann. Dazu mischt man Essig mit warmem Wasser. Zirka ein Viertel der Mischung soll der Essig ausmachen, die restlichen drei Viertel das warme Wasser. Mit dieser Mischung besprüht man seine Wäsche nun aus etwa 30 Zentimeter Entfernung und lässt sie aufgehängt trocknen. Ist die Kleidung einmal getrocknet hat man im Nu knitterfreie Hemden, Blusen und T-Shirts.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.