Haarausfall durch einen Vitamin D Mangel

Haarausfall Vitamin D Mangel
Bigstock I Copyright: cigdemsimsek
Anzeige

Wenn die Haare plötzlich dünner werden und ausfallen, stellt das eine große Belastung für die Betroffenen dar. Haarausfall kann sehr unterschiedliche Ursachen haben. Für eine optimale Haargesundheit, benötigt der Körper eine durchgehende Versorgung mit zahlreichen unterschiedlichen Nährstoffen. Auch Vitamin D ist äußerst wichtig, damit Dein Haar gesund wachsen kann.

Doch insbesondere im Herbst und im Winter kann es vorkommen, dass Du von einem Vitaminmangel betroffen bist. Aber auch in den Sommermonaten, sind nicht alle Personen ausreichend mit dem essentiellen Vitamin versorgt, da es nur unter bestimmten Voraussetzungen vom Körper hergestellt werden kann. Hier erfährst Du, welche Symptome auf einen entsprechenden Mangel hinweisen, weshalb der Mangel sogar zu Haarverlust führen kann und, was Du dagegen unternehmen kannst.

Nur, wenn Dein Körper ausreichend der UV-B-Strahlung ausgesetzt ist, kann er das wichtige Vitamin herstellen. Ist Dein Körper nicht dazu in der Lage, eine ausreichende Menge des Vitamins herzustellen, liegt ein Vitaminmangel vor. Zwar wird die Substanz auch teilweise über die Nahrung aufgenommen, diese Menge reicht jedoch nicht aus, um den Bedarf zu decken. Eine Ursache für den Vitaminmangel kann beispielsweise die langfristige Einnahme von Medikamenten sein. Aber auch, wenn Du Dich zu wenig im freien Aufhältst, ist Dein Körper nicht optimal versorgt.

Insbesondere behindern Sonnenschutz und Kleidung oftmals die Aufnahme des wichtigen Vitamins. Darüber hinaus verbringst Du vermutlich insbesondere in den kälteren Monaten des Jahres weniger Zeit draußen. Die Sonne steht zudem nur zwischen April und Oktober so hoch, damit Dein Körper eine optimale UV-B-Strahlung des Sonnenlichts abbekommt. Wenn Du in den warmen Monaten nicht genügend UV-B-Strahlung abbekommst, ist ein Mangel des Vitamins im Herbst und im Winter sehr wahrscheinlich.

Dein Körper sendet Dir Signale, wenn er unter einem Mangel leidet. Dies gilt auch bei einem Vitaminmangel. Insbesondere Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kraftlosigkeit und ein Gefühl von Mattheit können bereits erste Anzeichen sein. Hinzu kommt, dass Du unter häufigen Stimmungsschwankungen leiden kannst. Da die Substanz äußerst wichtig für gesunde Knochen und gesunde Muskeln ist, treten zudem Symptome wie Gliederschmerzen und Muskelschwäche auf.

Ein weiterer Nebeneffekt ist, dass Du nun anfälliger für Infekte bist. Neben all diesen Symptomen, kann auch Haarverlust auf einen entsprechenden Mangel hinweisen. Obwohl dies für Dich eventuell erst einmal unbekannt klingt, gibt es einen engen Zusammenhang zwischen dem Verlust der Haare und dem Mangel des wertvollen Vitamins.

Es gibt sogar mehrere Gründe, weshalb Haarausfall und der Vitaminmangel in einem engen Zusammenhang stehen können. Einer der Gründe ist, dass Vitamin D für die Kalziumaufnahme aus der Nahrung verantwortlich ist. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass ein Mangel dazu führt, dass Du nicht genügend Kalzium aufnehmen kannst. Der Mineralstoff ist jedoch wiederum enorm wichtig für ein gesundes Haarwachstum. Denn der basische Mineralstoff sorgt gemeinsam mit Magnesium für einen gesunden Haarboden – der wiederum für ein kraftvolles und gesundes Wachstum Deiner Haare.

Darüber hinaus beeinflusst ein Mangel Deinen Haarzyklus. Dieser kann bei zu wenig Vitaminen entweder geändert oder sogar ganz unterbrochen werden. Der Grund hierfür ist, dass sich in Deinen Haarwurzelscheiden Vitamin-D-Rezeptoren befinden, die gemeinsam mit Hormonen dafür verantwortlich sind, dass der Haarzyklus aufrechterhalten wird. Der Zyklus besteht aus drei verschiedenen Phasen: der Wachstumsphase, der Übergangsphase und der Ruhephase.

Durch eine Mangelerscheinung können die einzelnen Phasen entweder verkürzt oder verlängert werden. Trifft dies auf die Ruhephase zu, bilden deine Haarwurzeln keine neuen Haare mehr. Dieser gestörte Haarzyklus kann auch dazu führen, dass bereits bestehender Haarverlust wie beispielsweise Alopecia areata oder erblich bedingter Haarschwund enorm verstärkt wird.

Wenn Du unter Haarausfall leidest, der auf einen Vitamin D Mangel zurückzuführen ist, ist die gute Nachricht, dass dieser meist reversibel ist. Das bedeutet, dass Deine Haare wieder gesund wachsen können, sobald Du ausreichende Mengen des Vitamins zu Dir nimmst. Über die Nahrung ist dies besonders mit Eiern, fettem Fisch und Innereien möglich. Allerdings wird diese Menge nie für eine optimale Versorgung ausreichen, weshalb Du auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen kannst.

Hierzu sollte allerdings zunächst von einem Spezialisten festgestellt werden, dass der Haarschwund wirklich auf einen Mangel des Vitamins zurückzuführen ist, da es ansonsten zu einer Vitamin D Vergiftung kommen kann. Ist die Ursache klar, kannst Du das kaltgepresste Schwarzkümmelöl oder die Vitamin D3 von Elithair verwenden. Das Öl, das reich an Vitamin B1, B2, B5, C und dem Haarvitamin Biotin ist, ist für die tägliche Verwendung geeignet. Hierzu massierst Du einige Tropfen des Öls nach der Haarwäsche in Dein feuchtes Haar ein.

Nach einer halben Stunde Einwirkzeit solltest Du Deine Haare gründlich auswaschen. Insbesondere im Winter kann Dir das Öl dabei helfen, einen Vitamin D Mangel auszugleichen, sodass Deine Haare gesund wachsen.

Vor allem im Herbst und Winter kann der Körper nicht ausreichend mit UV-B-Strahlung der Sonne versorgt werden. Diese ist jedoch notwendig, um Vitamin D im Körper zu bilden. Ein Mangel des Vitamins kann sich auf Deine Haargesundheit auswirken und sogar zu Haarausfall führen. Um Deine Haare auch in den kalten Monaten optimal zu versorgen und somit dem Haarschwund vorzubeugen, kannst Du auf Nahrungsergänzungsmittel oder spezielle Öle zurückgreifen, die das wertvolle Vitamin enthalten.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.