Energiesparen im Haushalt – so geht’s

Energiesparen im Haushalt
Bigstock I Copyright: Digital Genetics
Anzeige

Energiesparen im Haushalt entlastet den Geldbeutel und schont die Umwelt. Auf die Preise für Strom, Öl und Gas hast Du aber keinen Einfluss. Dennoch bist Du steigenden Energiekosten nicht hilflos ausgeliefert. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kannst Du meist ohne große Investitionen sehr viel Energie in Deinem Haushalt einsparen.

Es gibt viele Bereiche im Haushalt, bei denen Du mit einer kleinen Änderung Deiner Gewohnheiten und geringen Investitionen viel Energie und damit Kosten sparen kannst. Beispielsweise bei der Heizung, beim Wäschewaschen, beim Kochen oder bei der Beleuchtung. Die vielleicht besten 10 Tipps zum Energiesparen im Haushalt haben wir im folgenden Ratgeber für Dich zusammengestellt.

Den Standby-Betrieb von Elektrogeräten vermeiden ist ein Baustein beim Energiesparen im Haushalt. Ob Fernseher, Blu-ray-Player, Kaffeemaschine oder Waschmaschine, fast jedes Elektrogerät im Haushalt verbraucht Strom, auch wenn es ausgeschaltet ist. Das gilt auch für Smartphone-, Notebook- oder Tablet-Ladegeräte.

Es lohnt sich, den Standby-Modus von Elektrogeräten zu vermeiden und die Geräte vollständig vom Stromnetz zu trennen, wenn sie nicht gebraucht werden. Je nach Anzahl der Elektrogeräte sparst Du so bis zu 80 Euro im Jahr bei den Stromkosten.

Den Standby-Betrieb von Elektrogeräten kannst Du vermeiden und sehr viel Strom sparen, wenn Du Elektrogeräte über eine schaltbare Steckdosenleiste mit dem Stromnetz verbindest. Wenn Du die Steckdosenleiste abschaltest, trennst Du auch alle daran angeschlossenen Geräte vollständig vom Stromnetz.

Die Geräte verbrauchen dann keinen Strom im Standby-Betrieb. Wenn Du sie wieder einschaltest, werden auch alle Geräte wieder mit Strom versorgt. Du musst nicht jedes Gerät einzeln wieder einstecken. Steckdosenleisten und Stecker mit Schalter erhältst Du in jedem Baumarkt für ein paar Euro.

In kaum einem anderen Bereich ist Energiesparen im Haushalt so einfach wie bei der Beleuchtung. Den meisten Strom bei der Beleuchtung sparst Du bei der Verwendung von LEDs. LEDs nutzen etwa 90 % der Energie für die Erzeugung von Licht. Sie sind zwar deutlich teurer als andere Leuchtmittel, dafür halten sie bis zu 30 x länger und Du sparst im Laufe der Jahre sehr viel Strom. Der Tausch alter Leuchtmittel gegen LEDs lohnt sich auf jeden Fall.

Auf die Heizung entfallen rund 70 % des gesamten Energiebedarfs eines Haushaltes. Selbst relativ neue Heizungsanlagen mit einem Alter von nur 10 Jahren verbrauchen unnötig viel Energie. Durch den Tausch der alten Gastherme gegen eine moderne Therme mit Brennwerttechnik kannst Du rund 30 % der Heizenergie einsparen. Der Wirkungsgrad einer modernen Gastherme liegt zum Teil über 100 %. Grund hierfür ist, dass bei der Brennwerttechnik auch die Energie aus der Abwärme genutzt wird.

Beim Kochen solltest Du immer einen zum Topf oder zur Pfanne passenden Deckel verwenden. Wenn Du ohne Deckel kochst, verbrauchst Du wesentlich mehr Energie. Im Einzelfall bis zu 4 x mehr als beim Kochen mit Deckel. Auch wenn die Deckel nur aus dünnem Metall bestehen, halten Sie dennoch die meiste Hitze im Topf. Die Wärmeabstrahlung über den Deckel ist vergleichsweise gering. So kannst Du ohne Aufwand bis zu 75 % der Energie beim Kochen einsparen.

Wenn Du neue Elektrogeräte für Deinen Haushalt anschaffst, solltest Du immer einen Blick auf das Energielabel werfen. Bis Ende Februar waren Elektrogeräte der Energieeffizienzklasse A+ + + die beste Wahl. Sie verbrauchen am wenigsten Energie. Mit dem neuen Energielabel haben sich die Klassifizierungen geändert.

Sparsame Geräte findest Du jetzt in den Klassen B bis G. Das bedeutet nicht, dass die Geräte schlechter geworden sind. Die tiefere Eingruppierung liegt nur an den geänderten Anforderungen der neuen Energieeffizienzklassen.

Im Laufe der Zeit bildet sich in praktisch jedem Gefrierfach eine mehr oder weniger dicke Eisschicht. Diese Eisschicht sorgt dafür, dass Dein Kühlschrank mehr Strom zum Gefrieren von Lebensmitteln benötigt. Denn auch die Eisschicht muss vom Kühlschrank gekühlt werden. Und je mehr Masse gekühlt werden muss, umso mehr Energie verbraucht der Kühlschrank. Durch regelmäßiges Abtauen der Eisschicht im Gefrierfach kannst Du daher sehr viel Energie einsparen.

Damit Heizkörper die Wärme optimal an den Raum abgeben können, solltest Du sie regelmäßig entlüften. Luft in den Heizkörpern behindert den Wärmeübergang, da Luft Wärme nur schlecht leitet. Die Folge ist, dass die Heizung mehr Wasser aufheizt, als nötig ist. Jeder Heizkörper ist zum Entlüften mit einem Ventil ausgestattet. Zum Öffnen des Ventils benötigst Du einen speziellen Schlüssel. Wenn Du keinen hast, erhältst Du einen Schlüssel für die Heizkörperventile in jedem Baumarkt für wenig Geld.

Energiesparen im Haushalt ist auch beim Wasserkochen für Tee oder eine Suppe möglich. Wasserkocher sind preiswert in der Anschaffung und sie verbrauchen weniger Energie als ein Topf, wenn Du 1 bis 2 Liter Wasser kochen willst. Du solltest immer nur soviel Wasser im Wasserkocher erhitzen, wie Du tatsächlich benötigst. Bis zu 50 % der Energie kannst Du mit einem Wasserkocher im Vergleich zum Topf einsparen. Bei größeren Wassermengen beispielsweise für Nudeln ist jedoch ein Kochtopf auf dem Herd energiesparender.

Früher wurden bestimmte Textilien wie Unterwäsche und Bettwäsche aus hygienischen Gründen bei 90 Grad gewaschen. Diese hohen Temperaturen sind dank moderner Waschmittel nicht mehr erforderlich. Durch eine Reduzierung der Waschtemperatur beispielsweise von 60 auf 30 Grad kannst Du bis zu 50 % die Energiekosten beim Wäschewaschen einsparen. 100-mal im Jahr mit 30 Grad anstatt mit 60 Grad waschen spart ca. 200 kWh Strom. Bei einem Strompreis von 30 Cent pro kWh sparst Du rund 60 Euro im Jahr und schonst die Umwelt.

Energiesparen im Haushalt ist wirklich einfach und meist ohne eine Investition möglich. Das regelmäßige Entlüften der Heizung kostet kein Geld, nur etwas Zeit. Der Tausch alter Leuchtmittel gegen moderne LEDs kostet zwar Geld, spart aber im Laufe der Zeit ein Vielfaches Deiner Investitionen. Beim Energiesparen im Haushalt musst Du auf keinen Komfort und keine Annehmlichkeiten verzichten. Im Gegenteil, Du wirst mehr Geld für die schönen Dinge im Leben übrig haben.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.