Aufbewahrung in einem Brillenetui Dual Case

Brillenetui Dual Case
Bigstock I Copyright: OleJohny
Anzeige

Um seine Brille bestmöglich aufzubewahren, empfiehlt sich die Verwendung eines Brillenetuis. Heutzutage gibt es auch schon Brillenetuis mit zwei Fächern, so genannte Brillenetuis Dual Case, in denen sich zwei Brillen gleichzeitig aufbewahren lassen.

Dies ist im Sommer sehr praktisch, sollte man keine Brille besitzen, die zugleich Sehhilfe als auch Sonnenbrille ist. In dem Fall braucht man im Sommer gleich zwei Brillen mit, hier bietet sich die Verwendung eines Brillenetuis Dual Case besonders an.

Grundsätzlich sollte man immer darauf achten, dass seine Brille, die man gerade nicht selbst auf der Nase trägt, immer gut verstaut ist. Denn eine abgesetzte Brille zu beschädigen, lässt man sie einfach irgendwo liegen, passiert sehr häufig.

Die Brillengläser zerkratzen oder gehen im schlimmsten Fall zu Bruch. Umso wichtiger ist es, seine Brillen, die gerade nicht in Verwendung sind, in einem Brillenetui zu verstauen. Brillenetuis, egal ob einzeln oder als Dual Case, gibt es heute in den unterschiedlichsten Ausführungen.

Farben, Formen aber genauso auch Material weichen von Modell zu Modell ab. Auf was Du achten solltest, wenn Du dir ein Brillenetui Dual Case zulegst, erfährst Du jetzt.

Das Brillenetui Dual Case dient in erster Linie natürlich der sicheren Aufbewahrung der Brille selbst. Verlegt man seine Brille passiert es schnell, dass die Brille mal wo hinunterfällt und zu Bruch geht. Außerdem zerkratzen Brillengläser, besonders welche aus Kunststoff, leicht und zerkratze Brillengläser sind, verwendet man die Brille als Sehhilfe, nicht unbedingt förderlich.

Bei Brillen aus mineralischem Glas hat man dafür schnell einmal das Problem, dass sie bei einem Sturz auch aus nur wenigen Zentimeters Höhe, gerne einmal zerspringen. Dies ist nicht nur ärgerlich, sondern bei Gleitsicht- oder Bifokalbrillen auch sehr kostspielig.

Nicht nur die Brillengläser selbst sondern auch die Brillenfassung schützt das Brillenetui vor Beschädigung. Je nach Material der Brillenfassung kann das Gestell der Brille leicht einmal verbiegen. Bewahrt man seine Brillen nicht in einem Etui auf, sondern lässt sie beispielsweise am Sofa liegen, ist die Gefahr groß, dass man sich selbst oder Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, unabsichtlich auf die Brille setzt.

So ist es schnell passiert, dass die Brille an den Bügeln, am Scharnier oder auch am Nasensteg bricht oder biegt. Dass bei ersterem die Brille nun gar nicht mehr zu verwenden ist, ist klar, doch auch wenn das Brillengestell vielleicht nur verbogen ist, führt dies dazu, dass sie Brille nicht mehr richtig sitzt und eventuell ständig rutscht. Nun ist nicht nur der Tragekomfort dahin, das Sichtfeld wird auch maßgeblich eingeschränkt.

Ein weiterer entscheidender Vorteil eines Brillenetuis ist, dass die Aufbewahrung seiner Sehhilfen oder Sonnenbrillen in einem Etui sie vor Verschmutzung schützt. Denn wer selbst Brillenträger ist, weiß, nichts ist nerviger als ein Fingerabdruck direkt am Brillenglas. Auch Staub kann sich, legt man seine Brille zu Aufbewahrung nicht in ein Case, auf den Brillengläsern absetzen und behindert sie Sicht.

Was viele nicht beachten, ist, dass ein Brillenetui Dual Case auch einiges an Stauraum bietet. So kann man nicht nur zwei Brillen auf einmal aufbewahren und mit einem Handgriff mitnehmen, sondern auch Equipment zur Brillenreinigung im Etui selbst verstauen. Bei manchen Modellen ist sogar ein spezielles Einschubfach vorhanden, dass für den Brillenpass oder Wechselgläser vorgesehen ist.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass jedes Etui besser ist, als gar keines zu verwenden. Brillenetuis gibt es in verschiedenen Farben und Formen, entscheidend jedoch ist das Material des Etuis. Zum einen sollte das Außenmaterial stabil sein, zum anderen soll das Innenmaterial so gewählt sein, dass keine Kratzer entstehen können. Bei der Wahl des Außenmaterials gilt es sich vorwiegend zwischen zwei Optionen zu entscheiden.

  • Brillenetuis aus Hartschale: Brillenetuis aus Hartschale bestehen aus einer stabilen Kunststoffhülle und einem Metallkörper. Ein Vorteil dieser Etui Art ist definitiv die Belastbarkeit. Das Etui aus Hartschale hält Druck gut stand, und kann somit auch einmal in eine volle Tasche gestopft werden. Zusätzlich geht es bei einem Sturz aus geringer Höhe nicht zu Bruch und schützt die Rillen somit optimal. Ein weiterer Vorteil ist außerdem, dass Hartschalenhüllen wasser- und schmutzabweisend sind, und sich somit leichter pflegen lassen.
  • Brillenetui aus Leder oder Stoff: Natürlich gibt es auch Brillenetuis aus weichen Materialien wie Leder, Filz oder Stoff. Zieht man den Vergleich zu Etuis aus Hartschale, sind Brillenetuis aus weichen Materialien nicht ganz so strapazierfähig und bruchsicher. Bei einem Aufprall eines Sturzes, würde ein Etui aus Stoff die Brille nicht so gut vorm Zerbrechen schützen, wie eines aus einem harten Material. Da Etuis aus Stoff oder Leder allerdings recht schmal sind, lassen sie sich platzsparender transportieren.
Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.